Seilschaft mit grossem Gewichtsunterschied?

      Für viele Seilschaften ist ein großer Gewichtsunterschied zwischen der kletternden und sichernden Person eine Herausforderung und kann zum Problem werden.

      Im Sturzfall wird die leichtere sichernde Person ruckartig vom Boden gerissen und knallt unsanft gegen die Wand. Zudem wird sie*er weit nach oben gezogen, was die Sturzstrecke der kletternden Person deutlich verlängert. Befindet sich die Kletterin oder der Kletterer noch in Bodennähe, stoßen beide unsanft zusammen.

      Im schlimmsten Fall droht ein Bodensturz. Die Verwendung eines Gewichtssacks zur Reduktion des Gewichtsunterschieds ist eine nur bedingt brauchbare Lösung – wer schleppt schon einen Sandsack mit an den Felsen? Zudem schränkt er die Bewegungsfreiheit beim Sichern stark ein und die sichernde Person muss immer noch die komplette Bremskraft aufbringen.

      Das OHM: Die Lö­sung bei Gewichtsunterschieden in der Kletter-Partnerschaft

      Bei der Entwicklung des OHM haben wir uns Unterstützung durch wissenschaftliche Untersuchungen am IFT Stuttgart geholt. Das Ohm ist ein vorgeschalteter Widerstand, der im ersten Haken der Sicherungskette eingehängt wird. Im Sturzfall wird das Seil in die Bremseinheit des Geräts gezogen und der Sturz progressiv abgebremst. Das Gerät stoppt das Seil nicht abrupt, sondern bremst dessen Durchlaufgeschwindigkeit, sodass der Sturz dynamisch von der sichernden Person abgefangen werden kann. Das OHM erhöht also die Reibung in der Sicherungskette, unabhängig vom verwendeten Sicherungsgerät. Dadurch muss die sichernde Person deutlich weniger Handkraft am Bremsseil aufbringen und wird nicht unkontrolliert nach oben oder gegen die Wand gezogen.

      Durch seine Konstruktion schränkt das OHM das Handling des Seils im Vorstieg in keiner Weise ein. Es erhöht weder die Reibung im Vorstieg, noch wird das Seilausgeben negativ beeinflusst. Erst bei einem Sturz wird die Bremswirkung des Gerätes aktiviert. Auch das Ablassen einer schweren Person ist aufgrund der erhöhten Reibung deutlich leichter zu kontrollieren. Unfälle beim Ablassen können so vermieden werden.

       

      Auf diese Weise hilft das OHM beiden Partner*innen beim Sichern und beim Klettern.

      Die sichernde Person wird nicht mehr unkontrolliert gegen die Wand gezogen. Die kletternde Person kann befreit bis an die Sturzgrenze gehen, ohne Angst haben zu müssen, dass sein*e Partner*in ihn*sie vielleicht nicht halten kann oder dass die Landung sehr hart wird.
      Der Deutsche Alpenverein (DAV) empfiehlt, dass die kletternde Person höchstens 10 kg mehr wiegen sollte als die sichernde Person (z. B. sichernde Person 60 kg, kletternde Person maximal 70 kg). Ist die kletternde Person mehr als 10 kg schwerer als die sichernde Person, werden gewichts- oder reibungserhöhende Maßnahmen empfohlen.

        Könnte dir auch gefallen