Zusammen mehr erreichen

Es ist uns bewusst, dass unser eigenes Handeln als mittelständisches Unternehmen in globalen Fragen kaum einen Unterschied macht. Wir sind jedoch davon überzeugt, dass eine engagierte Zusammenarbeit mit Anderen signifikante, globale und dauerhafte Veränderungen herbeiführen kann.

Aus diesem Grund arbeitet EDELRID mit unterschiedlichen Non-Profit-Organisationen und anderen Partner*innen zusammen, um den Klettersport in dieser Hinsicht ein Stück besser zu machen.

European Outdoor Conservation Association (EOCA)

EDELRID ist seit 2014 Mitglied der European Outdoor Conservation Association (EOCA). Die EOCA ist ein Zusammenschluss von Outdoor Unternehmen, um Umweltschutzprojekte zu realisieren. Der kollektive Drang der Outdoor Branche, der Natur etwas zurück zu geben, führte im Juli 2006 zur Gründung der EOCA.

Ungeachtet der Tatsache, dass viele europäische Firmen bereits eigene Naturschutzprogramme etabliert hatten, bot sich hier eine Gelegenheit, die Kräfte innerhalb der Industrie zu bündeln. Ebenfalls konnten so gezielt lokale Basisprojekte zum Schutz und Erhalt von gefährdeten Wildzonen, Arten, und Lebensräumen unterstützt und sichtbar vorangetrieben werden.

NEWSEED

Gerade beim Klettern sind Mensch und Natur auf besondere Weise miteinander verbunden, nämlich über das Kletterseil. Es ermöglicht uns einen gefahrlosen Aufstieg und fängt uns bei Stürzen sanft und sicher auf.

Bei EDELRID produzieren wir pro Jahr mehrere Millionen Meter Kletterseil. Trotz modernster Fertigungsverfahren fallen bei der Produktion unweigerlich Seilreste an, da nur die Seile in Umlauf kommen, die unseren hohen Qualitätsanforderungen entsprechen. Was also tun mit all den Seilresten? Einfach nur ins Recycling geben? Das wäre zu schade.

Also haben wir uns auf die Suche nach einer geeigneten Möglichkeit gemacht unsere Seilreste weiter zu verwerten. Bei einem Besuch in der heimischen Kletterhalle ist uns die Tonne von NEWSEED aufgefallen. Eine Recyclingstation für alte Kletterseile? Wäre das nicht die Lösung unseres Problems? Im Internet haben wir schließlich erfahren, dass Bettina und ihr Team von NEWSEED alten Kletterseilen ein neues Leben einhauchen, indem sie die Seile zu neuen, farbenfrohen Upcycling-Produkten weiterverarbeiten.

Ein Anruf und ein Treffen in Isny später war es beschlossene Sache. EDELRID und NEWSEED gehen gemeinsame Wege. Unsere Mission: Die Weiterverwertung der in der EDELRID-Seilproduktion anfallenden Seilreste. Zusammen mit den Seilretter*innen von NEWSEED wollen wir dazu beitragen, dass der Klettersport in der Hinsicht ein Stück besser wird.

Es ist nun schon über drei Jahre her, dass wir uns dieses Ziel zur Aufgabe gemacht haben. Mittlerweile haben Bettina und ihr Team über zwölf Tonnen Polyamid Abfall allein aus der EDELRID-Seilproduktion weiterverarbeitet und einem neuen, sinnvollen Verwendungszweck zugeführt. Vom Chalkbag über Armbänder bis hin zu stylischen Turnbeuteln – mittlerweile umfasst das NEWSEED Sortiment eine ganze Palette aus farbenfrohen Upcycling-Produkten. Ja, sogar eine Sandale und einen Liegestuhl mit EDELRID-Seilresten gibt es. Und da die anfallenden Seilreste nicht planbar sind, ist jedes Produkt ein Unikat.

 

 

„Mit jedem NEWSEED-Produkt wirst auch du Seilretter*in und hilfst uns immer mehr Ressourcen zu neuem Leben zu erwecken. Dafür bekommst du ein Produkt mit Geschichte, das mit dir in neue Abenteuer startet.“ Bettina Junkersdorf (Gründerin & Geschäftsführerin von NEWSEED).

NEWSEED verarbeitet nicht nur die in der EDELRID-Seilproduktion anfallenden Seilreste weiter. Auch du kannst deinem ausgedienten Kletterseil die letzte Ehre erweisen und es in einer der zahlreichen Recyclingstationen von NEWSEED abgeben. Dafür verwendet NEEWSEED alte Ölfässer, die aufwendig restauriert und umfunktioniert werden. Wo sich die nächste Recyclingstation befindet, kannst du auf der Internetseite von NEWSEED herausfinden: www.newseed.de

 

Ein Seil geht durch viele Hände:

Verfolge die Reise (d)eines Kletterseils von der Herstellung bei EDELRID über die Nutzung bis hin zum Upcycling bei NEWSEED.

Albrecht von Dewitz Stiftung

EDELRID ist Gründungsmitglied der Albrecht von Dewitz Stiftung. Die gemeinnützige Stiftung mit Sitz in der Bodenseeregion hat es sich zum Ziel, gesetzt einen nachhaltigen, bewusst ökologischen und sicheren Bergsport zu fördern.

Ihr Gründer, Albrecht von Dewitz, hatte schon immer eine große Vorliebe für Innovationen im Bergsportbereich und einen starken Bezug zur Natur. Seit der Gründung der Firma VAUDE im Jahre 1974 beschäftigen ihn diese Themen. Es ist also eine logische Konsequenz, dass sich die von ihm errichtete Stiftung diesen Themenbereichen widmet. Die Förderung von Innovationen für die Zukunft, sicherem Alpinismus und dem Schutz der Bergwelt stehen daher an oberster Stelle für den Gründer und die Stiftungsarbeit.

Die Stiftung ist in der Bodenseeregion ansässig und fördert sowohl regionale als auch nationale und internationale Projekte sowie Initiativen, die den Förderkriterien entsprechen.

“Um bei der Bewältigung der größten Probleme des Alpinismus voranzukommen - nämlich der Sicherheit der Alpinist*innen wie auch der Alpen selbst - ist die Bündelung vieler Kräfte notwendig. Ich selbst habe beim Auf- und Ausbau von VAUDE Sport viel Glück gehabt und gemerkt, wie viel die Hilfe von verschiedenen Menschen dabei bedeutet. Mit der Stiftung möchte ich nun in vielfacher Weise dazu beitragen, die Zukunft für beide Seiten - für die Alpinist*innen sicherer und für die alpine Landschaft überlebensfähig - zu gestalten."

Albrecht von Dewitz – Vorstand und Gründer