Einsatzbereich
Seilzugangstechnik

Arbeiten in
großer Höhe

 

Mit Seilzugangstechnik sicher an den Einsatzort

Die Seilzugangs- und Positionierungstechniken (SZP) eignen sich als Zugangsverfahren für das Arbeiten in großer Höhe sowie schwer zugänglichen Bereichen wie z. B. Inspektionen oder Montagen an Windenergieanlagen, Brückenpfeilern, Kirchtürmen oder Hochhäusern. Aber auch Arbeiten mit eingeschränkten Platzverhältnissen (Schacht- und Brunneninspektionen) können den Einsatz von SZP erforderlich machen, wenn keine geeigneten Fortbewegungsmittel zur Verfügung stehen.

SZP wird von speziell ausgebildeten Fachkräften für Seilzugangstechniken eingesetzt, um Arbeiten in schwer zugänglichen Bereichen durchführen zu können. Diese Bereiche werden in den meisten Fällen von oben erreicht. Gearbeitet wird immer in Teams, um im Ernstfall eine schnelle Rettung zu gewährleisten. Da in den meisten Fällen die Zeit fehlt um auf externe Rettungskräfte zu warten, sollte eine gegenseitige Rettung  (nach dem Absetzen des Notrufs) an erster Stelle stehen.

Wie funktioniert Seilzugangstechnik?

Zentraler Bestandteil der Seilzugangstechnik ist das redundante System. In der Regel handelt es sich dabei um zwei Seile, die an zwei geeigneten Anschlagpunkten befestigt werden. Das Tragseil dient der Fortbewegung. An ihm seilen sich die Höhenarbeiter*innen ab oder steigen daran auf, um sich anschließend an ihrem Arbeitsplatz zu positionieren. Das Sicherungsseil dient lediglich dazu, die*den Seilzugangstechniker*in aufzufangen, sollte das Tragseil versagen. Sie*er ist also zu jeder Zeit doppelt gesichert.

Alles neu: intuitives Abseilgerät und mittlaufendes Auffanggerät setzt neue Maßstäbe.

Mit dem MEGAWATT präsentieren wir ein universelles Abseilgerät und mit dem FUSE ein mitlaufendes Auffanggerät,das neue Maßstäbe setzt.

 

Die Produktfeatures im Überblick:

MEGAWATT

  • Ergonomisch geformter Zwei-Komponenten-Hebel für exakte Kontrolle der Abseilgeschwindigkeit (für Rechts- und Linkshänder*innen geeignet)
  • Kompakte Bauweise und kurzer Ablasshebel erleichtern das Handling und reduzieren das Risiko des Hängenbleibens
  • Anti-Panikfunktion für zusätzliche Sicherheit beim Ablassen (Gerät blockiert automatisch, wenn der Hebel zu weit nach vorne durchgedrückt wird)
  • Autolock-Funktion ermöglicht die Positionierung am Arbeitsplatz ohne, dass der Hebel geparkt oder das Gerät abgebunden werden muss
  • Stahleinsätze an den abriebgefährdeten Stellen erhöhen die Lebensdauer
  • Verriegelungsschraube für den semi-permanenten Einbau in Rettungssystemen
  • Öffnungsmechanismus mit Sicherheitsverschluss ermöglicht ein Einlegen des Seiles, ohne dass das Gerät am Gurt ausgehängt werden muss
  • Großes Karabiner-Loch ermöglicht es den Karabiner im Gerät um 360° zu drehen
  • Abseilen von schweren Lasten bis 200 kg möglich
  • Geeignet für Seildurchmesser von 8,9 bis 11,8 mm
  • Integrierter RFID-Chip für eine vereinfachte Einsatzdokumentation

FUSE

  • Unnachahmlich gutes Auf- und Abgleiten am Seil ab dem ersten Meter
  • Besonders seilschonend dank Bremsbacken ohne Zähne
  • Kantengeprüft nach RfU 11.075 und somit zugelassen für horizontale Anwendungen
  • Vereint vier Normen in einem Gerät (EN 353-2, EN 12841-A, RfU 11.075 und ANSI Z359.15)
  • Integrierter RFID-Chip für vereinfachte Einsatzdokumentation
  • Integrierte Feststellfunktion des Klemmnockens zur Arbeitsplatzpositionierung oder als Seilsicherung bei starken Winden
  • Lässt sich überall am Seil problemlos ein- und aushängen, ohne dass das Gerät vom Gurt getrennt werden muss